Partner

Fotoportal

Counter

Heute 351

Gestern 326

Woche 677

Monat 9104

Insgesamt 669178

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online

1. FC Wacker Plauen – SpVgg 1862 Neumark
Ergebnis: 5-3 (3-2)

Wacker: Löffler, Brandt (58. Körner), Reyer, Lutz, Walter, Degelmann (C), Steinkampf (89. Wagner), Schneider (80. Zeuner), Thieme, Heintze (80. Grellmann), Jusin

Neumark: Topitsch/R., Strümpkes, Herrmann (C), Bauer, Hölzel, Gertheis, Scholz, Sommer, Buttkus, C. Groß, S. Groß (63. Meißner)

Schiedsrichter: Tino Nürnberger, Stefan Gäbler, Ronny Schaedlich

Zuschauer: 136

Tore: 1:0 (8.) Schneider, 1:1 (13.) S. Groß, 2:1 (16.) Schneider, 3:1 (26.) Reyer, 3:2 (29.) Herrmann, 3:3 (66.) C. Groß, 4:3 (70.) Schneider, 5:3 (90.+1) Thieme

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte (72.) Topitsch
 

Wacker gewinnt verdient, lässt aber unnötige Spannung aufkommen!

Mit der Wut aus der Derbyniederlage im Rücken wollte Wacker im ersten Heimspiel der Saison den ersten Sieg einfahren. Gegen war die SpVgg 1862 Neumark.

Wacker begann dominant und erspielte sich erste Chancen durch Lutz und Heintze. Nach 8 Minuten eröffnete Christian Schneider das 8-Tore-Spektakel. Eine punktgenaue Flanke von Reyer verwandelte der Ur-Wackeraner per Kopf. Nur 5 Minuten später der Ausgleich. Sidney Groß erlief einen langen Ball und brachte den Ball im Tor unter. Danach dauerte es nur 3 Minuten bis der Ball das nächste Mal im Tor landete. Unser Focke schloss aus der Distanz ab und der Gästekeeper konnte das 2:1 nicht mehr verhindern. Wacker blieb die bestimmendere Mannschaft, die Neumarker konterten gefährlich. In Minute 26 steckte Degelmann einen Ball auf die rechte Seite durch. Dort startete Reyer, welcher den Ball zum umjubelten 3:1 im unteren, linken Eck unterbrachte. Leider verpasste man es die Spielkontrolle zu übernehmen und die Neumarker wurden gefährlicher. Ein einfacher Ball ermöglichte Kapitän Herrmann die Chance auf den Anschlusstreffer. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 3:2. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

Wacker wollte mit Spielkontrolle überzeugen und den Spielwitz aus den ersten 30 Minuten wiederfinden. Leider gelang das nur bedingt. Stattdessen wurden die Gäste stärker und gingen in ihre stärkste Phase. Die Ostvorstädter verloren teilweise die Ordnung. In Minute 66 war es wieder ein langer Ball. Cedric Groß eroberte diesen und lupfte den Ball über Wacker-Keeper Löffler. Die Wackeraner waren unter Zugzwang und der Gegentreffer das Warnsignal. Man fand nun wieder konzentrierter in die Begegnung und Schneider machte in Minute 70 seinen Dreierpack perfekt. Kurz darauf musste Topitsch vom Platz. Löffler spielte einen Abschlag in die gegnerische Hälfte. Der eingewechselte Körner spitzelte den Ball über den Keeper, dieser wusste sich außerhalb des Strafraums nur noch mit einem Handspiel zu helfen und sah die rote Karte. In der Schlussphase war Wacker stets das bessere Team, jedoch verpasste man es vorzeitig den Deckel drauf zu machen. Erst in der Nachspielzeit war es soweit. Auf der linken Seite lies Körner 3 Gegenspieler stehen und spielte den Ball in die Mitte, wo der starke Thieme der Ball ins Tor brachte. Wenig später war die Begegnung zu Ende.

Schlussendlich gewinnt Wacker verdient und kann sich über die erzielten Tore freuen. In Zukunft wird man aber daran arbeiten müssen einfache Gegentore zu verhindern und auch eigene Chancen noch effektiver zu Nutzen.

wackerplauen