Partner

Fotoportal

Counter

Heute 36

Gestern 99

Woche 560

Monat 1577

Insgesamt 616994

Aktuell sind 19 Gäste und ein Mitglied online

1. FC Wacker Plauen - BC 1919 Erlbach
Ergebnis: 2-4 (1-2)

Wacker: Löffler/g., Fritzsche (65. Wagner), Reyer, Lutz, Degelmann/g., Steinkampf (85. Kaiser), Grellmann, Schneider (30. Brandt), Heintze, Herzog, Jusin

Erlbach: Seidler, Pilz (57. Ludwig), Stark, Müller, Grehl, Lehnard, Walther (85. Volkmer), Konschak, Krukies, Wild (89. Hildebrand), Hager

Schiedsrichter: Steve Birkhold, Franz Wilhelm, Michael Böhm

Zuschauer: 49

Tore: 0:1 (23.) Konschak, 0:2 (38.) Pilz, 1:2 (43.) Grellmann, 1:3 (60.) Ludwig, 1:4 (69.) Ludwig, 2:4 (78.) Grellmann

 

Erlbach sticht in den perfekten Momenten eiskalt zu.

Nach der 1:4 Niederlage aus der Vorwoche wollten unsere Wackeraner vor heimischen Publikum die ersten Punkte der Vogtlandligasaison holen. Bei den Gästen fehlte Top-Torjäger Scharschmidt, das wollte Wacker ausnutzen.

In der Anfangsphase bekam Wacker die Oberhand über die Begegnung, verpasste es aber den Treffer zu erzielen. In der 23. Minute dann quasi der Treffer aus dem Nichts für Erlbach. Einen perfekten Ball in den Rückraum musste Konschak nur noch einschieben. Verletzungsbedingt musste Wacker bereits in der 30. Minute wechseln. Der junge Brandt kam für Christian Schneider in die Begegnung. Wacker wirkte geschockte und verursachte in der 38. Minute einen Elfmeter der Kategorie: „..kann man geben...muss man aber nicht..“. Jonas Pilz trat an und erhöhte auf 0:2. Wacker wachte nun etwas auf und erspielte sich wieder Chancen. Kurz vor der Halbzeit setzte sich Grellmann auf der linken Seite durch und verwandelte mit seinem linken Fuß zum 1:2.

Wacker pflegte den Vorsatz sofort auf den Ausgleich zu drängen. Lutz und Grellmann hatten erste Möglichkeiten. Wenig später lief Heintze in den Strafraum und wurde von einem Erlbacher Verteidiger per Armeinsatz zu Fall gebracht, doch diesmal blieb der Pfiff aus. Auch ein 11er aus der Kategorie: „..kann man geben...muss man aber nicht..“ In der 60. Minute setzte sich Wild auf der linken Seite zu einfach durch und legte den Ball zurück auf den eingewechselte Ludwig. Dieser hatte keine Probleme zum 1:3 zu erhöhen. Wacker wechselte zum zweiten Mal und brachte Wagner für Fritzsche in die Begegnung. 2 Aktionen später erzielte Heintze per Kopf das 2:3 und damit den wichtigen Anschluss. Linienrichter Wilhelm hatte eine Abseitsposition gesehen und erkannte damit den Wackeranern den Anschlusstreffer ab. Kurz darauf machten die Gäste den Deckel drauf. Nach einem Eckball konnte am kurzen Pfosten nicht entscheidend geklärt werden. Ludwig bedankte sich und schnürte den Doppelpack als Joker. Wacker gab dennoch nicht auf und erzielte in Minute 78 das 2:4. Degelmann sah den gut postierten Grellmann, welcher trocken ins Tor verwandelte. Danach warfen die Schwarzgelben alles nach vorn, Kaiser wurde noch für Steinkampf eingewechselt. Leider brachten die hohen Bälle nicht den gewünschten Erfolg und 2 gute Abschlüsse durch Herzog wurden geblockt oder von Seidler gehalten. Dadurch blieb es beim 2:4 Endstand.

Am Ende ein enttäuschendes Ergebnis für Wacker. Auch wenn man vom Ballbesitz her mehr Anteile hatte, waren es am Ende die Erlbach die sich durchschlagkräftiger präsentierten. Wacker biss sich an der soliden Defensive meist die Zähne aus. Die Gäste spielten schnörkellosen Fußball und erwischten die Wackeraner immer im richtigen Moment. Eine vertane Gelegenheit gegen den aktuellen Tabellenführer zu punkten und damit zumindest einen Zähler in der Ost zu behalten. Am kommenden Sonntag trifft man dann auf den FC Werda und möchte dort etwas Zählbares mitnehmen.