Partner

Fotoportal

Counter

Heute 56

Gestern 146

Woche 202

Monat 3019

Insgesamt 595871

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

14. Spieltag Kreisoberliga Vogtland, 14.12.2019

 

1. FC Wacker Plauen - BSV Irfersgrün

0:3 (0:1)

 

Wacker: Löffler/V, Fritzsche, Reyer, Degelmann/V, Steinkampf/V, Grellmann, Schneider C., Zeuner, Kaiser/V (60. Schneider M.), Pippig, Zimmermann

Irfersgrün: Poetzat, Gündel F., Günther M., Schneider Ti./V, Rühling, Gündel L. (70. Kämpfer), Günther T., Schneider To., Thiem, Berger (46. Petermann), Petzoldt

Tore: 0:1 Schneider To. (FE, 25.), 0:2 Günther T. (90.), 0:3 Gündel F. (90+4.)

Schiedsrichter: Johannes Schürer (Reichenbacher FC)

Zuschauer: 62


Das letzte Spiel im Kalenderjahr 2019 ging für Wacker Plauen mit 0:3 verloren. Irfersgrün nutzte dabei ein Elfmetergeschenk des ganz schwachen Schiedsrichters sowie zwei späte Konter in der Nachspielzeit.

Bereits in der frühen Anfangsphase hatten die Gäste die erste große Chance des Spiels, ein Flachpass in den Ostvorstädter Strafraum konnte allerdings nicht verarbeitet werden. In der Folge gelang es den Wackeranern - wie auch schon in den letzten Partien - ganz gut, den Gegner aus dem eigenen Sechzehner fernzuhalten. Daraus resultierten jedoch einige Freistöße aus guten Distanzen. Dabei war Tom Schneider dem Torerfolg am nächsten, seinen abgefälschten Freistoß lenkte Markus Löffler aber an die Latte. Auf der anderen Spielfeldseite hätte Felix Zeuner per Hinterkopf für seine Farben treffen können. In zwei anderen Szenen scheiterte Marcel Grellmann von der Strafraumgrenze sowie per direktem Freistoß. So blieb es bei einem einzigen Treffer in der ersten Hälfte: nach 25 Minuten verteilte Schiedsrichter Schürer ein erstes Weihnachtsgeschenk an den BSV. Nach schnell ausgeführtem Einwurf war Randy Petzoldt zuerst am Ball, legte das Spielgerät an Fabian Fritzsche vorbei und lief diesem danach in die Hacken - gefolgt von einem lauten Aufschrei und dem obligatorischen Hinfaller. Leider waren weder der Schiedsrichter noch sein Assistent in dieser Szene auf der Höhe des Geschehens. Den schmeichelhaften Foulelfmeter verwandelte Tom Schneider sicher.

Wacker kam etwas besser aus der Kabine, lief sich aber immer wieder an der stabilen Irfersgrüner Abwehrreihe fest. Christian Schneider prüfte Poetzat mit einem Abschluss aus halbrechter Position, der Gäste-Torwart parierte aber ohne Probleme. Der Vizemeister von 2018 verwaltete die knappe Führung aus der eigenen Hälfte heraus, sodass sich den Zuschauern ein chancenarmes Spiel bot. Fünfzehn Minuten vor Spielende die größte Chance für Plauen: Christian Schneider köpfte eine lange Flanke an die Lattenunterkante, von dort sprang der Ball aber zurück ins Spielfeld. Das Abschlussglück ist den Ostvorstädtern im Dezember nicht hold - siehe der Pfostentreffer kurz vor Schluss in der Vorwoche. Mit zunehmender Spieldauer ging Wacker mehr Risiko und öffnete die Abwehr. Dadurch bekamen die Gäste die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden. Konnte Markus Löffler wenige Minuten vor Schluss noch zweimal entscheidend eingreifen, so war auch er in der Nachspielzeit geschlagen. Zunächst umkurvte Tobias Günther den Schlussmann und schob anschließend ein, mit der letzten Aktion setzte zudem Franz Gündel einen Konter ins kurze Eck - jeweils nach unnötigen Ballverlusten im Plauener Spiel nach vorn.

Mit 18 Punkten aus 14 Spielen beendet Wacker die Hinrunde auf Platz 11. Zum ersten Pflichtspiel 2020 gastieren die Spitzenstädter am Fronberg bei Schreiersgrün.

(Wacker Plauen)