Partner

Fotoportal

Counter

Heute 105

Gestern 74

Woche 179

Monat 2301

Insgesamt 585226

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

4. Spieltag Kreisoberliga Vogtland, 28.09.2019

 

1. FC Wacker Plauen - VfB Auerbach II

1:0 (0:0)

 

Wacker: Gerbeth, Fritzsche, Reyer, Lutz, Degelmann, Steinkampf, Grellmann (81. Winkler), Schneider C. (88. Wagner), Zeuner, Pippig, Schneider M. (90. Schönherr)

Auerbach: Pansa/V, Krug, Sieber (46. Luderer J.), Schrader, Tuschinski (46. Sauer), Kühn, Hilpmann, Leßmann, Persigehl, Maschke/V, Popp (63. Luderer D./V)

Tore: 1:0 Schneider M. (53., Foulstrafstoß)

Schiedsrichter: Stefan Gäbler (Rodewisch)

Zuschauer: 86


Auch im zweiten Heimspiel der noch jungen Vogtlandliga-Saison kann Wacker Plauen ohne Gegentor gewinnen. Beim 1:0-Sieg gegen die Regionalliga-Reserve des VfB Auerbach überzeugte der Vorjahres-Dreizehnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und hatte in den entscheidenden Momenten das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite.

Das Spiel startete erwartungsgemäß: die Gäste ließen den Ball gut laufen, Wacker verteidigte aber konzentriert und konsequent. Toni Sieber, der am Folgetag auch bei der ersten Mannschaft des VfB zum Einsatz kam, scheiterte nach einer Viertelstunde aus spitzem Winkel an Wacker-Keeper Gunnar Gerbeth, der schnell genug die Beine zusammen bekam. Wenige Minuten später war Letzterer geschlagen, doch Auerbachs Angreifer, der einen abgewehrten Schuss in die Maschen jagte, befand sich zum Zeitpunkt des ersten Abschlusses im Abseits, weshalb der Treffer korrekterweise nicht zählte. Wacker stand ansonsten kompakt und ließ wenig zu. Auch nach Standards - sonst eine Stärke der Gäste - waren die Plauener an diesem Tag wacher. Lediglich im Offensivspiel agierte die Heimelf zu fahrig, sodass eigene Torgelegenheiten Mangelware blieben.

Nach Wiederanpfiff griff Auerbach druckvoll an, doch das Tor fiel auf der anderen Seite. Einen strammen Abschluss von Christian Schneider konnte VfB-Torwart Pansa stark zur Seite abwehren, beim anschließenden zweiten Ball agierte der junge Schlussmann aber zu übermotiviert und fällte Felix Zeuner an der Torauslinie. Den fälligen Foulstrafstoß verwandelte Markus Schneider in gewohnt souveräner Manier (dritter Saisontreffer im vierten Spiel). Der Rückstand setzte den jungen Auerbachern spürbar zu, das eigene Spiel war nun nicht mehr so flüssig wie noch über weite Strecken des ersten Durchgangs. Mit ihrer enormen Qualität gelang es dennoch, zweimal brandgefährlich vor das Plauener Gehäuse zu kommen, doch sowohl bei einem Kopfball aus Nahdistanz - der Aufsetzer sprang knapp über die Latte - als auch bei einem Ball in die Tiefe (reaktionsstarke Fußabwehr von Gunnar Gerbeth im Eins-gegen-Eins) fehlte die Kaltschnäuzigkeit. So bekam Wacker Chancen, um den Sack zuzumachen. Die beste Gelegenheit hatte Markus Schneider, welcher hinter seinen Kopfball aber nicht genügend Druck bekam. Es blieb damit beim knappen 1:0-Erfolg für die Ostvorstädter.

Am kommenden Samstag empfängt Wacker Plauen den starken Aufsteiger BC Erlbach zum nächsten Heimspiel. Mit dem dritten Heimsieg in Serie könnte den Spitzenstädtern ein großer Schritt in Richtung des gesicherten Tabellenmittelfelds gelingen.

(Wacker Plauen)