Partner

Fotoportal

Counter

Heute 139

Gestern 125

Woche 264

Monat 2182

Insgesamt 569970

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

25. Spieltag Vogtlandliga, 02.06.2019

 

FC Werda - 1. FC Wacker Plauen

1:3 (0:2)

 


Wacker: Löffler, Fritzsche, Reyer, Lutz (81. Schönherr), Wendt/V, Degelmann/V, Grellmann (89. Wagner), Zeuner, Kunath (69. Kührt), Heintze, Pippig/V

Werda: Frank J., Eckstein, Franke, Ludwig, Fassel, Zapyshnyi, Fritzsch (46. Fritzsch C.), Puchta, Bernhardt, Rittrich J., Rittrich R.

Tore: 0:1 Grellmann (11.), 0:2 Heintze (24.), 0:3 Wendt (48.), 1:3 Puchta (59.)

Schiedsrichter: Thomas Wilhelm (SG Rotschau)

Zuschauer: 80


Acht Tage nach dem beschämenden 0:9 gegen Mühltroff betrieb Wacker in Werda Wiedergutmachung und siegte beim FC mit 3:1 (2:0).

Die Ostvorstädter hielten die treffsichere Werdaer Offensive von Beginn an gut in Schach und setzten selbst Nadelstiche. 11 Minuten waren gespielt, als Marcel Grellmann nach Kopfballverlängerung von Niklas Kunath allein auf Schlussmann Frank zulief und diesen mit einem platzierten Schuss keine Abwehrchance ließ, obwohl der junge Keeper noch am Ball schnupperte. Wacker verteidigte weiter tief und lauerte auf Konterchancen gegen hoch stehende Gastgeber. In der 24. Minute erhöhte Sebastian Heintze per Schlenzer aus halblinker Position, nachdem er von Marcel Grellmann gut in Szene gesetzt worden war. Im Anschluss hatte Wacker Glück, dass der gute Schiedsrichter Wilhelm ein Tor von Werda aberkannte, nachdem der Angreifer mit gestrecktem Bein in den Ball gesprungen war (gefährliches Spiel gegen Torhüter Löffler). In dieser Phase ließ die Ost etwas nach, sodass sich die Heimelf in der gegnerischen Hälfte festsetzen konnte - mit Glück und Geschick rettete Plauen das 2:0 aber in die Pause. Die Spitzenstädter hätten kurz vor dem Halbzeitpfiff sogar auf 3:0 erhöhen können, doch Kunath scheiterte nach feiner Pippig-Vorlage knapp.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts vergab Werda zunächst die Chance auf den Ausgleichstreffer. Quasi im Gegenzug sorgte Johannes Wendt per 55-Meter-Schuss für die Vorentscheidung. Nachdem Heim-Keeper Frank zwar knapp vor dem heranstürmenden Kunath retten konnte, dabei den Ball aber genau auf Wendt klärte, fasste sich der Mittelfeldspieler ein Herz und versenkte das Leder im verwaisten Gehäuse. Das Gastgeber probierte daraufhin nochmal alles und konnte nach einer guten Stunde auch den verdienten Anschlusstreffer erzielen, Puchta setzte seinen Kopfball unhaltbar ins lange Eck. Wenige Sekunden später eilte Ruven Rittrich allein auf das Wacker-Tor zu, doch seinen Heber über den Schlussmann klärte Felix Zeuner nervenstark per Fluggrätsche auf der Linie. Den Plauenern bot sich nun viel Platz für Tempogegenstöße, doch sowohl Julian Kührt als auch Christian Lutz und Sebastian Heintze scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. Da Werda aber nicht mehr zum 2:3 kam, siegte der Tabellenvorletzte schlussendlich souverän.

Durch den Auswärtsdreier hat Wacker Plauen tabellarisch zwar den Klassenerhalt geschafft, muss nun aber hoffen, dass der FSV Treuen in der nächsthöheren Spielklasse den Abstieg vermeiden kann. Steigt der Vorjahres-Vogtlandmeister direkt wieder ab, so muss auch Wacker den Gang in die tiefere Liga antreten.

(Wacker Plauen)