Partner

Fotoportal

Counter

Heute 5

Gestern 84

Woche 644

Monat 2314

Insgesamt 562851

Aktuell sind 22 Gäste und keine Mitglieder online

18. Spieltag Vogtlandliga, 23.03.2019

 

VfB Auerbach II - 1. FC Wacker Plauen

10:0 (3:0)

 


Wacker: Gebhardt, Reyer, Wendt, Degelmann, Grellmann (46. Winkler/V), Schneider C. (55. Kourahjou), Kührt, Zeuner, Heintze, Pippig, Schwenke (66. Hussein)

Auerbach: Rosenkranz, Krug, Kühn, Tuschinski (63. Hilpmann), Trinks, Miertschink (66. Leßmann), Sandner, Persigehl, Löser, Schmelzer (56. Flechsig), Möckel

Tore: 1:0 Tuschinski (15.), 2:0 Miertschink (18.), 3:0 Persigehl (32.), 4:0 Kühn (48.), 5:0 Tuschinski (49.), 6:0 Miertschink (51.), 7:0 Flechsig (68.), 8:0 Leßmann (69.), 9:0 Leßmann (72.), 10:0 Hilpmann (80.)

Schiedsrichter: Sven Meyer (Zwickau)

Zuschauer: 43


Gegen die Regionalliga-Reserve des VfB Auerbach ging der 1. FC Wacker Plauen sang- und klanglos mit 0:10 unter.

Die Auerbacher waren von Beginn an einige Nummern zu groß für die Ostvorstädter. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau der Wackeraner beförderte Tuschinski den Ball nach schnell vorgetragenem Gegenangriff ins lange Eck. Nur drei Minuten später köpfte Miertschink zum 2:0 ein. Plauen hatte durch Felix Zeuner die erste Gelegenheit, doch der Stürmer wurde beim Abschluss im Sechzehner noch entscheidend gestört. Eine knappe halbe Stunde war gespielt, als Persigehl - wie beim 2:0 erneut per Kopf nach Standard - zum 3:0 abschloss. Die Kugel schlug knapp neben dem kurzen Pfosten, obwohl dieser besetzt war, ein.

In der zweiten Halbzeit brachen dann alle Dämme. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff waren bereits drei weitere Treffer gefallen. Die Ostvorstädter waren nun hoffnungslos überfordert und konnten die anrollende, erbarmungslose VfB-Offensive zu keiner Zeit eindämmen. Auch von der 68. bis zur 72. Minute konnte Auerbach binnen kürzester Zeit dreimal einnetzen - jeweils auf Einladung der Wacker-Defensive. Den Schlusspunkt setzte Hilpmann nach 80 Minuten.

Unverständlich, wie Wacker nach zwei kämpferisch guten Leistungen so einbrechen konnte. Das Auswärtsspiel wurde zum sportlichen Offenbarungseid. Die drückend überlegene Mannschaft gewann auch in der Höhe verdient mit 10:0.

(Wacker Plauen)