Partner

Fotoportal

Counter

Heute 33

Gestern 120

Woche 708

Monat 3070

Insgesamt 567174

Aktuell sind 44 Gäste und keine Mitglieder online

15. Spieltag Vogtlandliga, 02.03.2019

 

1. FC Wacker Plauen - Fronberg Schreiersgrün

1:3 (0:2)

 


Wacker: Löffler, Reyer, Zeuner, Wendt, Zimmermann (41. Lutz), Erl (87. Wagner), Degelmann/V, Grellmann, Heintze, Kührt, Schneider C. (62. Schwenke)

Schreiersgrün: Dölz, Noetzel, Queck, Dressel (75. Sachs), Meisel, Landmesser, Neumann, Bietau (62. Grimm), Handschug (67. Baumann), Fischer, Krötzsch

Tore: 0:1 Handschug (18.), 0:2 Landmesser (39.), 0:3 Noetzel (82.), 1:3 Heintze (90.)

Schiedsrichter: Gunter Schwab (Oelsnitz)

Zuschauer: 30


Im ersten Pflichtspiel des Kalenderjahrs unterliegt Wacker Plauen dem Tabellenzweiten Fronberg Schreiersgrün mit 1:3. Die Gäste waren auf dem Kurt-Helbig-Kunstrasen das reifere Team und legten bereits im ersten Durchgang den Grundstein zum Auswärtssieg.

Angetrieben vom zentralen Mittelfeld-Trio Noetzel/Meisel/Dressel begann Schreiersgrün erwartungsgemäß druckvoll, fand aber in den ersten Minuten noch keine Lücke in der vielbeinigen Wacker-Defensive. Mit der ersten klaren Torchance erzielte Ronny Handschug nach scharfer Hereingabe von der linken Außenbahn die Führung für die Elf vom Fronberg. Plauen verlor im Offensivspiel zu häufig den Ball und kam damit kaum zu nennenswerter Entlastung, die Abwehr der Hausherren hielt dem Druck in den meisten Situationen aber weiterhin stand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte David Landmesser per zweitem Ball auf 2:0, wobei er aus dem Rückraum ungehindert abziehen konnte.

Nach verhaltenem Beginn im zweiten Abschnitt erhöhte Wacker ab der 60. Minute das Risiko, bot damit der SV-Offensive aber natürlich zum Teil weite Räume. Ein ums andere Mal musste Ost-Keeper Markus Löffler oder ein Verteidiger in höchster Not retten. Auf der anderen Seite hatte Christian Lutz die große Chance zum 1:2-Anschlusstreffer, vergab aber frei vor Dölz im Schreiersgrüner Gehäuse. In der 82. Minute netzte Routinier Robert Noetzel zur Entscheidung ein. Das 1:3 durch den abgefälschten Distanzschuss von Sebastian Heintze war in der Nachspielzeit somit reine Ergebniskosmetik.

Zu selten gelang es den Hausherren, die Defensive der Gäste in Bedrängnis zu bringen. In vielen Situationen verhinderten Ballverluste im Spielaufbau ein schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff. Am kommenden Sonntag gastiert Wacker dann zum Abstiegsschlager in Lengenfeld.

(Wacker Plauen)