Partner

Fotoportal

Counter

Heute 122

Gestern 98

Woche 741

Monat 972

Insgesamt 548084

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

14. Spieltag Vogtlandliga, 01.12.2018

 

SG Rotschau - 1. FC Wacker Plauen

2:0 (0:0)

 


Wacker: Löffler/V, Reyer, Lutz, Wendt/V, Degelmann, Grellmann (89. Wagner), Kührt, Kunath (71. Winkler/V), Heintze/V, Pippig, Schönherr (85. Jusin)

Rotschau: Matzat, Frank, Schneider/V, Meyer/V (46. Weinrich), Schwarz, Sörgel, Hübscher, Friedrich, Laube (90. Huy), Barschdorf/V (82. Hayati), Müller

Tore: 1:0 Laube (56.), 2:0 Schwarz (86.)

Schiedsrichter: Jörg Wohlrab

Zuschauer: 46


Auch im ersten Rückrundenspiel gab es für Wacker Plauen keine Punkte. Damit beendet der Vogtlandligist das Kalenderjahr 2018 als Tabellenschlusslicht und muss - ähnlich wie in der Vorsaison - auf eine erfolgreiche Rückrunde hoffen, um den Klassenerhalt noch erreichen zu können.

Im ersten Durchgang entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten - die Mehrheit hatte dabei der Gast auf seiner Haben-Seite. Julian Kührt, Sebastian Heintze und Marcus Pippig per Kopf nach Kunath-Ecke vergaben dabei die besten Chancen der Wackeraner. Für Rotschau scheiterte Kapitän Barschdorf vom Elfmeterpunkt. Vorausgegangen war ein zweifelhafter Pfiff des sichtlich überforderten Schiedsrichters, der aus einem eigentlich fairen Spiel mit 7 gelben Karten herausging. Kurz vor der Pause scheiterte Rotschau zudem aus Nahdistanz, nachdem ein Freistoß auf den langen Pfosten verlängert werden konnte, der Adressat das Leder aber weit übers Gebälk jagte.

Der Gastgeber kam deutlich druckvoller aus der Kabine und war zunächst durch Standardsituationen brandgefährlich. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff prallten Wacker-Keeper Löffler und Barschdorf zusammen. Nach mehrminütiger Behandlungspause, welche am Ende leider nicht nachgespielt wurde, ging es für das Ost-Urgestein weiter. Die Rotschauer Druckphase führte in der 56. Minute zum 1:0-Führungstreffer: einen langen Abschlag stoppte Barschdorf zunächst und legte ihn anschließend auf Laube ab, der aus gut 30 Metern einnetzte. Rot-Schwarz zog sich nun etwas zurück und lauerte auf Kontergelegenheiten. Wacker lief an, hatte aber zu wenig Durchschlagskraft. Johannes Wendt hatte nach Vorarbeit durch Marcel Grellmann das 1:1 auf dem Fuß, wurde aber entscheidend bedrängt. Auf der Gegenseite klärte Löffler per Fuß gegen den durchgebrochenen Schwarz. Rotschau war die nun klar gefährlichere Mannschaft und zog daher nicht unverdient in der 86. Minute auf 2:0 davon. Schwarz vollendete eine scharf auf den ersten Pfosten getretene Ecke direkt

Mit mageren 5 Punkten verabschiedet sich die erste Mannschaft der Ostvorstädter in die Winterpause. Über den Jahreswechsel gilt es nun, die Hinrunde zu verdauen und neue Kräfte für die Rückrunde zu sammeln. Das rettende Ufer ist derzeit lediglich einen Zähler entfernt.

(Wacker Plauen)