Partner

Fotoportal

Counter

Heute 122

Gestern 98

Woche 741

Monat 972

Insgesamt 548084

Aktuell sind 54 Gäste und keine Mitglieder online

13. Spieltag Vogtlandliga, 25.11.2018

 

1. FC Rodewisch - 1. FC Wacker Plauen

6:0 (2:0)

 


Wacker: Gebhardt, Reyer, Lutz (63. Zimmermann), Degelmann, Grellmann, Kührt (75. Schönherr), Winkler/V (46. Fritzsche), Kunath, Jusin, Heintze, Pippig

Rodewisch: Weidlich, Kleber, Schädlich, Marthol/V, Kühnel, Zeitler, Remter, Krohn (77. Wutzler), Wappler (65. Wünsch), Harand, Bruhnke

Tore: 1:0 Remter (16.), 2:0 Marthol (29.), 3:0 Bruhnke (54.), 4:0 Remter (74.), 5:0 Kühnel (83.), 6:0 Wünsch (84.)

Schiedsrichter: Tino Nürnberger (Auerbach)

Zuschauer: 100


Nach der schlechtesten Saisonleistung stand aus Wacker-Sicht ein desolates 0:6 in Rodewisch.

Von Beginn an wirkte der Gastgeber fokussierter und zielstrebiger. Nach ersten Torannäherungen auf beiden Seiten (u.a. parierte Ost-Keeper Kevin Gebhardt einen Distanzknaller von Benjamin Bruhnke) brachte Wacker-Schreck Danny Remter den FCR in Führung. Vorausgegangen war ein Konterangriff nach Plauener Freistoß, bei dem an der Mittellinie ein entscheidender Zweikampf nicht gewonnen werden konnte. Vor allem defensiv wirkte gelb-schwarz weiter fahrig und unsicher. So fiel das 2:0 nach einer knappen halben Stunden nicht überraschend. Einen Rodewischer Freistoß auf den langen Pfosten köpfte Roberto Kleber ins Zentrum zum freistehenden Maurice Marthol, welcher keine Probleme hatte, das Leder über die Linie zu drücken. In weiteren Situationen bewahrte der starke Schlussmann Gebhardt seine Mannschaft vor einem noch höheren Rückstand.

Die Gäste kamen mit mehr Offensivpower aus der Kabine und setzten Rodewisch in den ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts unter Druck, doch mit dem 3:0 durch Bruhnke - erneut nach einem Tempogegenstoß - war der spielentscheidende Treffer gefallen. Auf Seiten der Spitzenstädter hatte Tenis Jusin den Anschluss auf dem Fuß, setzte seinen Versuch aus halbrechter Position aber knapp neben den langen Pfosten. In der letzten Viertelstunde brach Wacker dann komplett zusammen. Remter, Kühnel und Wünsch hatten keine Mühe, das Ergebnis gegen eine an diesem Tag überforderte junge Plauener Elf weiter in die Höhe zu schrauben.

Nach dem ernüchternden Hinrundenende wartet am Samstag das erste Rückrundenspiel auf den FCW. Um 14 Uhr gastiert man dabei bei der zuletzt formstarken SG Rotschau.

(Wacker Plauen)