Partner

Fotoportal

Wacker   Ebc 5 20161006 1434081320

Counter

Heute 69

Gestern 114

Woche 461

Monat 1745

Insgesamt 499972

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

13. Spieltag Vogtlandliga, 25.11.2017

 

VfB Auerbach II - 1. FC Wacker Plauen

4:1 (2:0)

 


Wacker: Löffler, Schönherr (21. Winkler), Pippig, Zeuner/V, Degelmann, Lutz, Polster, Herzog/V, Heintze (70. Jusin), Schneider M., Kunath (60. Kourahjou)

Auerbach: Zoephel, Löser, Hoffmann, Herold, Hoereth (77. Breiter), Förster/V, Rotthoff (46. Sandner), Röder/V (81. Flechsig), Persigehl, Bettsack, Rasuli

Tore: 1:0 Rotthoff (10.), 2:0 Hoffmann (21.), 2:1 Schneider M. (50.), 3:1 Röder (56.), 4:1 Sandner (65.)

Schiedsrichter: Michael Filc (Werda)

Zuschauer: 30


Nichts zu holen gab es für den 1. FC Wacker bei der Regionalliga-Reserve des VfB Auerbach. Verstärkt mit zwei Spielern aus dem Kader der ersten Mannschaft, welche Nordhausen am Vortag mit 1:3 unterlag, war der Heimsieg nur kurzzeitig zu Beginn der zweiten Halbzeit in Gefahr.

Auerbach startet temporeich und brachte Plauen sofort in Verlegenheit. Verpasste ein Freistoß nach fünf Minuten sein Ziel noch knapp, so schlug der Gewaltschuß von Stephan Rotthoff wenig später mittig im Wacker-Gehäuse ein. Die Gäste konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien, ein Angriff nach dem anderen rollte auf den Löffler-Kasten zu. Zehn Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte Tim Hoffmann aus Nahdistanz. Danach schaltete die Heimelf einen Gang zurück, sodass sich der Tabellenletzte aus der Umklammerung befreien konnte. Vor allem über den eingewechselten Felix Winkler, welcher den verletzten Lukas Schönherr ersetzte, konnten nun eigene offensive Akzente gesetzt werden. Zunächst parierte Zoephel am langen Pfosten gegen Winkler, kurz darauf verfehlte Niklas Kunath das Tor knapp. Der Treffer von Markus Schneider fand aufgrund eines vorangegangenen Foulspiels keine Anerkennung vom sehr guten Schiedsrichter. So verteidigte Auerbach seinen Zwei-Tore-Vorsprung bis zum Pausentee.

Deutlich besser als in der Anfangsphase der ersten Durchgangs zeigte sich Wacker zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff nutzte Markus Schneider eine Unachtsamkeit in der VfB-Defensive zum Anschlusstreffer - sein Pikenstoß schlug punktgenau im linken unteren Eck ein. Allerdings schlug die Hampf-Elf bereits in der 56. Minute zurück. Thomas Röder traf aus zentraler Position, nachdem Auerbach einen Plauener Ballverlust im Mittelfeld konsequent zu Ende spielte. Spätestens mit dem 4:1 durch Sandner, welcher einen Rückraumpass ins Dreiangel beförderte, waren die Messen gelesen. In den abschließenden Spielminuten hatten beide Torhüter Gelegenheit, sich den 30 Zuschauern zu präsentieren, und verhinderten weitere Treffer.

Nach Abschluss der Hinrunde findet sich Wacker Plauen mit sieben Zählern am Tabellenende wieder. Zum letzten Ligaspiel des Kalenderjahres empfangen die Ostvorstädter am kommenden Samstag den VfB Mühltroff (Anstoß: 14.00 Uhr auf dem Gerhard-Bertram-Platz).

(Wacker Plauen)