Partner

Fotoportal

Wacker Sommerfest 2016 66 20160922 1455000471

Counter

Heute 70

Gestern 114

Woche 462

Monat 1746

Insgesamt 499973

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

6. Spieltag Vogtlandliga, 07.10.2017

 

1. FC Wacker Plauen - Fronberg Schreiersgrün

2:5 (1:3)

 


Wacker: Löffler, Reyer, Jusin, Zeuner, Degelmann, Wendt, Lutz, Kunath (53. Winkler (83. Kourahjou)), Becker (79. Heintze), Herzog, Schneider M.

Schreiersgrün: Fischer, Graf (53. Baumer), Baumann, Noetzel, Queck, Eitz M., Sachs/V (75. Bietau), Handschug, Fischer (78. Schimpf), Krötzsch, Fahrenholz

Tore: 1:0 Schneider M. (12., FE), 1:1 Queck (22.), 1:2 Fischer (24.), 1:3 Krötzsch (34.), 1:4 Fischer (73.), 1:5 Handschug (83.), 2:5 Heintze (83.)

Schiedsrichter: Thomas Wilhelm (SG Rotschau)

Zuschauer: 93


Gegen einen der Staffelfavoriten war für die ersatzgeschwächte Wacker-Elf am 6. Spieltag nichts zu holen. Insgesamt war die Anzahl der eigenen Fehler zu hoch, um Schreiersgrün vor ernsthafte Probleme zu stellen.

Dabei lief der Start für die Spitzenstädter gut. Bereits im fünften Vogtlandliga-Spiel in Folge konnte das 1:0 erzielt werden - Markus Schneider verwandelte einen Foulstrafstoß souverän. Fronberg benötigte einige Zeit, um ins Match zu kommen und scheiterte anfangs immer wieder an der vielbeinigen Wacker-Defensive. Nach 22 Minuten bestraften die Gäste eine Nachlässigkeit der Ostvorstädter am eigenen Strafraum aber eiskalt, Queck schoß zum Ausgleich ein. Schreiersgrün kam nun richtig in Fahrt. Nur zwei Minuten nach dem 1:1 brachte Andy Fischer seine Farben per Kopf in Front. Vorlagengeber Krötzsch erhöhte später auf 3:1, sodass der SV zur Halbzeit bereits klar in Führung lag.

Deshalb schalteten die Gäste nach Wiederanpfiff einen Gang zurück und verwalteten den Vorsprung aus einer zumeist sicheren Defensive heraus. Gut eine Stunde war gespielt, als Markus Schneider seinen zweiten Treffer auf dem Fuß hatte, doch verfehlte er die scharfe Eingabe von Jens Degelmann denkbar knapp. Wacker versuchte weiter, ins Spiel zurückzukommen. Dadurch boten sich dem Vizemeister einige Kontergelegenheiten. Andy Fischer nutzte eine solche Situation nach 73 Minuten im dritten Anlauf. Wacker war nun geschlagen und ließ in der 83. Minute noch einen weiteren Treffer zu. Ronny Handschug profitierte dabei von einem Mißverständnis zwischen Verteidiger und Torhüter. Im Gegenzug konnte Sebastian Heintze mit seinem dritten Saisontreffer das Endergebnis zumindest noch etwas freundlicher gestalten.

Schreiersgrün war insgesamt die deutlich überlegene und klar bessere Mannschaft, weshalb der Sieg auch in dieser Höhe verdient ist. Für Wacker gilt es nun in den nächsten beiden Spielen (in Rotschau und gegen Lengenfeld), gegen direkte Konkurrenten aus dem Abstiegskampf zu punkten. Aktuell befindet man sich mit vier Zählern auf dem viertletzten Tabellenplatz.

 

20171010 FreiePresse
Bild: Quelle: Freie Presse

(Wacker Plauen)