Partner

Fotoportal

Wacker Sommerfest 2016 3 20160922 2086561806

Counter

Heute 70

Gestern 114

Woche 462

Monat 1746

Insgesamt 499973

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

Achtelfinale Kreispokal, 03.10.2017

 

Grün-Weiß Wernesgrün - 1. FC Wacker Plauen

4:1 (3:0)

 


Wacker: Löffler, Reyer (59. Winkler), Zeuner, Jusin, Degelmann/V, Lutz (82. Mergner), Polster, Wendt, Heintze (62. Kunath), Herzog, Schneider M.

Wernesgrün: Hudec, Nickel, Vavra, Rauchfuß/V, Winkler (77. Gampe), Uhlig (57. Wehner A.), Wolf (88. Werner), Götz, Schwarz, Weihrauch, Zahalka/G-R

Tore: 1:0 Winkler (26.), 2:0 Winkler (39.), 3:0 Uhlik (41.), 4:0 Wehner A. (62.), 4:1 Schneider M. (72.)

Schiedsrichter: Sven Sonnemann (Muldenhammer)

Zuschauer: 60

Platzverweis: gelb/rot - Zahalka (81., Wernesgrün, Foulspiel)


Es gibt Tage im Leben eines Fußballers, da wäre man lieber im Bett geblieben - einen solchen Tag erlebten die Kicker von Wacker Plauen beim deutlichen 1:4 im Pokal-Achtelfinale beim SV Grün-Weiß Wernesgrün.

Dabei kamen die Ostvorstädter insgesamt besser ins Spiel als der Ligakontrahent, in den ersten 25 Minuten konnte Wacker die deutlicheren Offensivakzente setzen. Knapp eine Viertelstunde war gespielt, als der Ball das erste Mal im Netz zappelte - Torschütze Sascha Reyer wurde jedoch aufgrund einer Abseitssituation durch den guten Schiedsrichter Sonnemann zurückgepfiffen. Nach 26 Minuten dann der zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstreffer durch Grün-Weiß-Angreifer Winkler - vorausgegangen war ein kapitaler Fehlpass im Spielaufbau der Gäste. Von diesem Nackenschlag erholten sich die Wackeraner bis zur Pause nicht mehr, das Spiel kippte nun vollends zugunsten der Hausherren. Per Doppelschlag erhöhten Winkler und Uhlig fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff auf 3:0.

Plauen gelang es zu Beginn des zweiten Abschnitts nicht, den Druck auf die Wernesgrüner Verteidigung entscheidend zu erhöhen, sodass diese weitgehend problemlos den 3-Tore-Vorsprung behaupten konnte. In der 62. Minute baute Antonio Wehner diesen sogar aus, indem er eine Unsicherheit der Wacker-Abwehr zum 4:0 nutzen konnte. Wacker gab sich nicht auf, konnte aber weiterhin nicht ausreichend Durchschlagskraft erzeugen. Ein verschossener Foulelfmeter in der 70. Minute machte den insgesamt unglücklichen Auftritt perfekt. 2 Minuten später sorgte Markus Schneider nach Eingabe von Felix Winkler zumindest für Ergebniskosmetik.

(Wacker Plauen)