Partner

Fotoportal

Counter

Heute 33

Gestern 120

Woche 708

Monat 3070

Insgesamt 567174

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

 

Wir gratulieren unserer Nachbarin Sabine Wolfram zum ersten Geburtstag. Sie betreibt den Bierkasten auf der Stöckigter Straße 51. Das Geschäft hat Sabine vor einem Jahr neu eröffnet. Hier gibt es Getränke, Zeitungen, Lebensmittel und andere Dinge, die man so gebrauchen kann. Ständig wird das Sortiment erweitert beziehungsweise ergänzt. Und die Ostvorstädterin unterstützt auch ihren 1. FC Wacker. Jeden Monat gibt es ihn, den Wacker-Bierkasten, der direkt im Laden auf der Stöckigter Straße 51 abgeholt werden kann. Natürlich aus dem Hause Sternquell! Weil unsere 1. Mannschaft endlich wieder gewinnen konnte (5:1 in Lengenfeld), spendiert der Wacker-Bierkasten euch einen grünen Karton. Und unsere 2. Mannschaft hat die Tabellenführung verteidigt und sie will in die 1. Kreisklasse aufsteigen. Als Anschubfinanzierung wartet auf euch ebenfalls ein Kasten Sternquell bei Sabine Wolfram. Bitte holt euren Gewinn diese Woche ab!

Übrigens ist die Geschichte der Stöckigter Straße 51 ziemlich spannend. Das haben wir von Lars Gruber erfahren. Das ursprüngliche Haus wurde 1903 von Baumeister Leheis errichtet. Zuerst befand sich darin die Materialwarenhandlung Höfer und ab 1905 war hier die Molkereihandlung Rausch zu Hause. 1909 zog die Fleischerei Christian Popp ins Haus ein. Bis 1945 war dieses Geschäft dort. Dann fiel das Haus den Bombenangriffen zum Opfer. Der heutige Bau war als Kantine für die Bauarbeiter errichtet worden, die Mitte der 1970er Jahre das Mammengebiet aus dem Boden stampften. Später war der heutige Bierkasten die Sero-Altstoffannahme und wie es in Erzählungen heißt, wurden auch lebendige Kaninchen beziehungsweise deren Felle dort angenommen. Nach der Wende wurde aus dem Flachbau ein Getränkehandel. Seit Februar 2018 nutzen viele Plauener den Bierkasten als Tante-Emma-Laden. Das Sortiment wird immer weiter ergänzt und Sabine Wolfram versucht für ihre Kunden das zu bekommen, wo Bedarf besteht.