Partner

Fotoportal

Counter

Heute 2

Gestern 42

Woche 131

Monat 1444

Insgesamt 625418

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Jörg Gugat mit Ehrenabzeichen in Silber ausgezeichnet


TAUSENDSASSA - 1. FC Wacker überrascht den Jubilar am 55. Geburtstag

 
8334670 M650x433C1001x675o8x0
 
Jörg Gugat (Mitte) hat das Ehrenabzeichen in Silber des 1. FC Wacker bekommen. Ines und Jens Ludewig haben die Auszeichnung überbracht. Foto: Karsten Repert
 
Plauen.  Er ist Familienvati, Unternehmer, Sponsor, Spieler, Fan und Helfer im Ehrenamt. Jörg Gugat ist alles, was einen Sportverein ausmacht. Ihn zum Freund zu haben, das ist ein großes Glück! Heute feiert er seinen 55. Geburtstag. Und Jörg's Verein sorgte heute Abend für eine große Überraschung. "Herzlichen Glückwunsch lieber Gugi! Wir möchten dir heute Dankeschön sagen! Und dich besonders ehren." Dazu muss man wissen, dass Jörg Gugat eine der ungewöhnlichsten Fußballerlaufbahnen im Vogtland eingeschlagen hat. Jörg Gugats aktive Karriere begann nämlich erst im zarten Alter von 45 Jahren.

Der Freizeitkicker vom SV Al Bundy Plauen wollte lediglich in der Altliga-Mannschaft von Wacker kicken. Doch dann kam alles anders. Im August 2010 feierte Jörg Gugat sein Debüt beim 1. FC Wacker II und er avancierte anschließend zu einem echten Leistungsträger und Vorbild in jenem Team. Mit der Zeit machte sich "Gugi" auch als Co-Trainer von Wacker II einen Namen. Und im Ehrenamt hat Jörg Gugat mittlerweile fast 20 Jahren beim 1. FC Wacker Plauen immer wieder ausgeholfen. "Jörg Gugat packt quasi überall mit an, wo Hilfe benötigt wird. Zudem unterstützt der selbstständige Fuhrunternehmer unseren Verein als Sponsor. Zahlreiche bauliche Aktivitäten, wie zum Beispiel den Bau des Spielplatzes auf unserem Gelände, hat Jörg entscheidend mit vorangetrieben", schreibt der Vereinsvorsitzende Andreas Seidel in seiner Laudatio.

Ein riesengroßes Dankeschön!

Kurzum: Was Jörg Gugat in nicht einmal 20 Jahren beim 1. FC Wacker Plauen geleistet hat, ist absolut bemerkenswert. "Deshalb lieber Jörg, wollen wir uns heute in Form des Ehrenabzeichens in Silber bei dir recht herzlich bedanken", überreichten Jens und Ines Ludewig dem Jubilar die Auszeichnung. Trotz der aktuellen Begleitumstände hatte Jörg Gugat einen schönen Tag mit seiner Familie. "Ich möchte alle Freunde vom 1. FC Wacker, vom SV Al Bundy und vom HC Einheit Plauen grüßen und sagen: Bis Ostern müssen wir noch durchhalten. Dann sehen wir uns alle wieder", freut sich der allseits beliebte Plauener, der heute zum ersten Mal einen Zeitungsartikel für sich ganz alleine bekommen soll. Auch die BLICK-Leser wünschen alles erdenklich Gute, viel Glück und Gesundheit.

(kare)

Wacker trauert um Werner Treuheit

Plauen. Es ist eine schlimme Zeit. Die Coronapandemie fordert der Menschheit gerade alles ab. Besonders hart trifft es jene Familien, die um einen lieben Menschen trauern. Sie können oft nur hilflos zuschauen, wie der verstorbene Angehörige zu Grabe getragen wird, ohne dass Freunde und Bekannte ihm die letzte Ehre erweisen dürfen. In Plauen trauert in diesen Tagen der 1. FC Wacker um einen ganz besonderen Anhänger. Werner Heinz Treuheit wurde am 16. April 1934 in der Spitzenstadt geboren. Der Mann spielte ab 1947 in der damaligen B-Jugend voller Begeisterung Fußball. Der Verein und das Fußballspielen waren in der Nachkriegszeit unglaublich bedeutsam. Werner schwärmte auch noch 60 Jahre später und bis zu seinem Tod von den Erfolgen jener Jugendmannschaft, die als SG Plauen-Ost im A-Jugendbereich spektakulär Südwest-Sachsen-Meister wurde.

In Werner Treuheits Fotoalbum sind sie fein säuberlich eingeklebt, die Bilder aus der Jugendzeit. Der Vogtländer starb am 7. Januar 2021 in St. Augustin, einer Stadt ähnlich groß wie Plauen, die an der Siegmündung zum Rhein hin gelegen ist. Den Kontakt nach Plauen hätte Werner Treuheit beinahe verloren. Der spätere Wissenschaftler war 1952 zum Studium nach Dresden gegangen und er siedelte 1956 nach Westdeutschland über. Dort wurde der Junge aus der Ostvorstadt sogar ein wenig berühmt. Von Prof. Dr. Werner Heinz Treuheit sprach man hochachtungsvoll und voller Respekt. Der Kommunikationsforscher glänzte als Herausgeber verschiedener Fachliteratur. Weltoffen und herzlich lehrte Werner in späteren Jahren der Jugend sein Wissen. Vor sieben Jahren dann wandte sich ein gewisser Jürgen Becker an den 1. FC Wacker Plauen: „Werner Treuheit ist mein ehemaliger Professor und väterlicher Freund. Er erzählte uns allen immer wieder, dass er ein Plauener Junge aus der Ostvorstadt ist und wie stolz ihn das macht“, schrieb Jürgen Becker. So erfuhr man in Plauen von dieser unglaublichen Geschichte.

Demnach hatte Prof. Dr. Werner Heinz Treuheit all seinen Studenten an der Universität immer wieder von jener Zeit erzählt, als er Spieler bei Wacker und dem Nachfolgeverein –der Betriebssportgemeinschaft KWU Plauen - gewesen ist. Beinahe bis zu seinem 70. Geburtstag spielte Werner Fußball. Und der Gelehrte konnte es gar nicht glauben, als sein Freund Jürgen Becker ihm an dessen 80. Geburtstag mit einem Fanpaket aus Plauen gratulierte. „Du hast Post von deiner Wacker!“ Werner bekam zeitlebens viele Geschenke. Doch auf dem Bild, welches er nach Plauen in seine Ostvorstadt schicken ließ, „darauf sieht man nur zwei Dinge: Den Wacker-Schal und einen glücklichen Mann“, wie Jürgen Becker berichtet. Werner saß auf dieser Bank vor seinem Haus in Windhagen/Hohn, in der Nähe von Bonn. Der Ehemann, Vater und Opa hatte alles erreicht. Er führte ein erfülltes Leben. Und obwohl Werner seine Botschaft nie ausgesprochen hat, so kann man sie in seinen Augen lesen. „Es ist das größte Glück, wenn man Jubel und Erfolg, aber auch Leid und Sorgen gemeinsam teilt!“ Der 1. FC Wacker Plauen möchte heute an Werner Treuheit erinnern, ihm gedenken und seiner Familie viel Kraft wünschen. Der Verein bedankt sich im Namen seiner Jugendabteilung für Spenden. Und die Fußballer aus der Ostvorstadt werden im Kreise des Vereins zur nächsten Mitgliederversammlung eine Schweigeminute einlegen. kare

Werner Treuheit 80 Jahre 2

Am 80. Geburtstag: In diesem Augenblick erlebte Werner Treuheit noch einmal jenen Moment, als er mit seinen Jungs aus der Ostvorstadt Südwest-Sachsen-Meister wurde. Foto: Pressebüro Repert

A Jugend Südwest Sachsen Meister SG Plauen Ost

Dieses Nachwuchsteam aus der Ostvorstadt wurde einst Südwest-Sachsen-Meister. Das Bild entstand 1947 auf dem heutigen Kleinfeld-Kunstrasenplatz, direkt vor der Kemmlerschule. Es stammt aus dem Album von Werner Treuheit. Foto: Pressebüro Repert

Der 1. Wacker-Bierkasten im Jahr 2021 geht an Marion Graf.

FB IMG 1610710982301

Die junggebliebene Stimmungskanone hat sich jahrelang um unsere Kegelbahn gekümmert, sowie bei jedem Sommerfest und sonstigen Aktivitäten mit geholfen. Wir sagen vielen Dank und wünschen dir viel Spaß mit unseren Wacker-Bierkasten des Monats. Wie immer kannst du ihn dir im Bierkasten in der Stöckigter Straße 51 abholen.

In Zeiten von Corona ist alles anders. Auch der Stadtwerke-Cup 2021, die Plauener Hallenfußballstadtmeisterschaft, fällt deshalb leider aus. Im Vorjahr hatte das Championat alle Rekorde gesprengt. 683 Zuschauer, 143 Fußballer, 39 Betreuer, 48 Helfer und DJ Sniper feierten friedlich in der Kurt-Helbig-Sporthalle den Plauener Fußball.

MEmory

 

Foto: Oliver Orgs

Doch als Veranstalterpaar haben sich die Stadtwerke Strom Plauen zusammen mit dem 1. FC Wacker Plauen e.V. für alle Freunde des runden Leders etwas einfallen lassen – einen ganzen Monat voller Spiel und Spaß gibt es mit unserem Stadtwerke-Cup Memory. Gefragt sind Konzentration und Gedächtnis, um möglichst schnell alle Kartenpaare zu finden. Mitspielen macht in doppelter Hinsicht Freude. Jeder Teilnehmer spielt zum einen für einen der 15 Plauener Fußballvereine, denn 500 Euro fließen in die Kasse des Teams, das die meisten Teilnehmer verbuchen kann, welche das Memory in unter 55 Sekunden lösen. Zum anderen direkt für das eigene Punktekonto, denn unter den 101 besten Teilnehmern werden tolle Preise verlost.  Die virtuelle Stadtmeisterschaft startet am 15. Januar und endet am 14. Februar 2021.

 

Preise:

Stadtwerke Strom Plauen: 500 Euro für Fußball-Stadtmeister

Seidel & Eckert Öfen & Kamine: 10 x Grillbesteck

fair play sport: 10 x 20 Euro Einkaufsgutschein

AWG Wohnungsgenossenschaft: 10 x Überraschungsrucksäcke im Wert von je 15 Euro

Elster Park: 5 x 30 Euro Einkaufsgutschein

Volksbank Vogtland: 5 x Silbermünzen im Wert von je 30 Euro

Sternquell-Brauerei: 20 x 1 Kasten Pils

Christel Knoll Frischemarkt: 10 x 25 Euro Einkaufsgutschein

VFC Plauen: 10 x 2 Eintrittskarten für Oberligaspiel

McDonald's Plauen: Gutschein 1 großes Familienmenü

Elektrotechnik GmbH: 20 x Gutscheine für Plauener Gastronomie im Wert von je 15 Euro

 

Teilnehmen – so geht´s:

https://www.stadtwerke-strom-plauen.de/de/vorteilswelt/stadtwerke-cup-memory/


Innerhalb von zwei Minuten die acht passenden Paare beim Stadtwerke-Cup Memory finden. Spiel neu starten oder registrieren.
Persönliche Daten eingeben.
Fußballverein auswählen, für welchen das Herz schlägt.
Mit etwas Glück einen von 101 tollen Preisen gewinnen und zusätzlich den Lieblingsfußballverein unterstützen.

 

9. Stadtwerke-Cup Memory
Achte auf das Kleingedruckte:
Mit einem Klick sind hier alle Bedingungen für die Teilnahme an unserem Stadtwerke-Cup Memory abrufbar. Der 1. FC Wacker Plauen und Stadtwerke Strom Plauen wünschen viel Spaß und eine Portion Glück beim 9. Stadtwerke-Cup!

Stadtwerke-Cup Memory - viel Spaß beim Zocken!

Wer Fragen hat, kann diese an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Wolfgang Dörschel zum Ehrenmitglied ernannt

  • 59 Jahre Mitgliedschaft (Vereinsbeitritt am 30.09.1961)
  • 38 Jahre Vorstandsmitglied
  • 28 Jahre Vereinsvorsitzender
  • 21 Jahre Sportgaststätte

Mehr muss man zu diesen Zahlen wohl nicht sagen. Deshalb wurde Wolfgang Dörschel im Rahmen der gestrigen Verabschiedung als Gastwirt zum Ehrenmitglied des 1. FC Wacker Plauen ernannt.

         

Natürlich darf man dabei auch die Frau an seiner Seite nicht vergessen. Nach 21 Jahren als Wirtin ist seit gestern auch für Thea Dörschel das Kapitel "Wackerbud" zumindest in offizieller Hinsicht beendet. Die beiden Wackeraner haben aber auch weiterhin ihre Unterstützung für den Verein zugesagt. 

Zur Verabschiedung wurden die beiden Wacker-Urgesteine noch mit einem ganz besonderen Geschenk bedacht. Hans-Jürgen Dietrich hat in Form eines Wacker-Schwibbogens ein echtes Unikat angefertigt. Auf dem Schwibbbogen wird nicht nur Thea und Wolfgang in Schriftform gedankt, sondern auch das "zweite Zuhause" der Dörschels, die Wackerbud, ist auf dem Schwibbbogen zu erkennen. Hans-Jürgen Dietrich hat ein kleines Meisterwerk geschaffen. Vielen Dank an Hans-Jürgen Dietrich, der dieses in mühevoller Kleinstarbeit entwickelt und vollendet hat. 

Im übrigen haben "Die Dörschels" und der Verein festgelegt, dass es auch noch eine öffentliche Verabschiedung in Form einer gebührenden Abschiedsfeier geben wird. Angesichts der aktuellen Situtation kann diese natürlich noch nicht terminiert werden. Sollten es die Bedingungen zulassen, will man es im Sommer noch einmal richtig krachen lassen.