Partner

Fotoportal

Wacker Sommerfest 2016 1 20160922 1167158191

Counter

Heute 33

Gestern 164

Woche 197

Monat 5711

Insgesamt 471887

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

Samstag, 06. Mai 2017 | D-Junioren Landesklasse West | 19. Spieltag

FC Erzgebirge Aue II - 1. FC Wacker Plauen 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Westerhof (2.), 1:1 Kevin Hadlich (26.), 2:1 Giesel (34.).

Besondere Vorkommnisse: Scholler verschießt Foulstrafstoß (15.).

Wacker Plauen: Glöckl - Hofmann (40. Seyfferth), Dinter, Schulz, Zöphel, Scholler (50. Städter), Hadlich, Färber (Heydari). 

Schiedsrichter: Roberto Janz

Zuschauer: 25


Da war mehr drin

Mit einer knappen und insgesamt auch unverdienten Niederlage kehrten die Wackeraner aus dem Erzgebirgsstadion zurück. Auf Anfrage der Auer wurde dabei das Hinspiel gedreht, sodass man nun drei Auswärtsspiele in Folge bestreiten muss. 

Das Spiel begann denkbar ungünstig für die Wackeraner, denn nach einem Pfiff auf dem direkt daneben liegenden Platz stellte Verteidiger Schulz das Spielen ein und Aue nutzte diese Gelegenheit gedankenschnell (und sicherlich auch nicht ganz fair) zur Führung für die Platzherren aus. Wacker brauchte ein paar Minuten um sich von diesem Schock zu erholen, überstand eine Großchance der Veilchen, um sich danach wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen. So scheiterten zunächst Färber und Schulz nur knapp am Ausgleichstreffer. Nach einer Viertelstunde bekamen die Wackeraner einen zugegebenermaßen schmeichelhaften Neunmeter nach angeblichen Foulspiel an Zöphel zugesprochen. Wie schon im Hinspiel vergaben die Wackeaner alllerdings die große Chance zum Ausgleich. Den Schützen Scholler kann man allerdings keinen Vorwurf machen, denn die Auer Torhüterin holte den gut geschossenen Neunmeter mit einer Glanzparade aus dem Winkel. Obwohl der Neunmeter nicht drin war, nahmen die Auer Verantwortlichen dies zum Anlass, von nun an zahlreiche Entscheidungen des Unparteiischen lautstark zu kommentieren. Trotz des erneuten Rückschlages blieben die Wackeraner im ersten Durchgang weiter am Ball und wurden kurz vor der Pause mit dem verdienten Ausgleich belohnt. Der eingewechselte Heydari zwang einen Auer Verteidiger am eigenen Strafraum zum Ballverlust und Hadlich nutzte die Chance mit einem Schuss ins kurze Eck zum Ausgleich. 

Wacker kam auch gut aus der Halbzeitpause und hatte durch Färber die nächste gute Gelegenheit in Führung zu gehen. Der Treffer fiel allerdings auf der anderen Seite. Nach eigenem Einwurf gegen die Laufrichtung des Mitspielers spielten die Auer den sich bietenden Konter stark aus und gingen in Führung. Der Schock des erneuten Rückstandes hielt nun einige Minuten an und man konnte froh sein in dieser Phase nicht noch einen weiteren Gegentreffer zu kassieren. In der Schlussphase stemmte man sich doch nochmal gegen die Niederlage und hatte durch Zöphel, Schulz und Hadlich auch gute Chancen noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Leider wurde der Spielfluss durch das permanente Zeitspiel (welches von den Auer Veranwortlichen gut vorgelebt wurde) immer wieder gestört und leider ließ der Schiedsrichter dies auch nicht angemessen nachspielen. Allerdings muss man sich auch selbst den Vorwurf machen, dass man sich gerade im zweiten Durchgang durch viele technische Unzulänglichkeiten immer wieder selbst im Wege stand. 

Somit steht man nach dieser Niederlage wieder auf dem Drittletzten Tabellenplatz, da der Konkurrenz aus Stollberg dreifach punkten konnte. Nächste Woche gastiert man beim feststehenden Meister (Herzlichen Glückwunsch) VFC Plauen zum Derby. Bei der Übermannschaft der Landesklasse hat man natürlich nichts zu verlieren.


Trainerstimme: Es ist sehr ärgerlich, wie diese Niederlage zustande gekommen ist. Beide Gegentore waren sehr ärgerlich und natürlich auch vermeidbar. Wenn man dann zudem noch einen Neunmeter verschießt, darf man sich noch mehr darüber ärgern. Dennoch haben wir in der ersten Halbzeit ein ordentliches Spiel gemacht und uns mit dem Ausgleich belohnt. Die zweite Halbzeit war nach dem frühen Rückstand allerdings deutlich schlechter und somit können wir uns am Ende auch nicht beschweren, dass es nicht mehr zum Ausgleich gereicht hat. Warum sich der Auer Trainer so ablehnend gegenüber unserer Mannschaft verhalten hat, kann ich nicht nachvollziehen. Wir haben bereits das Hinspiel auf Wunsch der Auer gedreht. Diesmal war eine Spielverlegung auf einen Tag unter der Woche uns nicht möglich. Das sollte man dann auch mal so akzeptieren - vor allem weil es berufliche Gründe hat, dass es uns an Werktagen nicht möglich ist nach Aue zu fahren.