Partner

Fotoportal

Counter

Heute 32

Gestern 63

Woche 175

Monat 472

Insgesamt 611602

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

10. Spieltag 1. Kreisklasse Staffel 2, 02.11.2019

SpVgg Zobes – 1. FC Wacker Plauen 2: 2-4 (1-2)

Zobes: Kober, Korndörfer, Seidel, Göhring (56. Grellmann), Dörschel, Förster, Sommer, Teichmeier, Poland, Faßmann (62. Seiferth), Beer

Wacker 2: Gebhardt, Wagner, Hempel (85. Hempel), Schwabe (1. Ebersbach), Glöckl, Kaiser, Schaller, Schmalfuss, Gugat, Schönherr (56. Becker), Herzog

Tore: 0:1 Herzog (15.), 1:1 Sommer (29.), 1:2 Kaiser (34.), 1:3 Herzog (71.), 2:3 Seidel (74.), 2:4 Herzog (87.)

Schiedsrichter: Roland Füger

Zuschauer: 20

 

Nach dem Sieg gegen Jößnitz wollte Wacker 2 auch gegen die heimstarke Mannschaft von der SpVgg Zobes 3 Punkte einfahren. Noch vor dem Spiel musste Kapitän Schwabe aufgrund einer Verletzung „ausgewechselt“ werden. Trotz der Umstellung warfen die Wackeraner alles in die Waagschale und begannen in hohem Tempo.

Nachdem erste Abschlüsse von Herzog und Hempel noch vorbeigingen, belohnten sich die Wackeraner mit dem 0:1. Herzog zog aus 20m ab und der Ball fand den Weg am Keeper vorbei zur Führung. Auf dem nassen Rasen wurde Distanzschüsse zu einem probaten Mittel. Immer wieder versuchten es beiden Mannschaften auf diese Art und Weise. Einen gefährlichen Angriff der Spielvereinigung konnte Gebhardt beim Herauslaufen stark parieren. Wenig später gab es einen Handelfmeter für die Hausherren, welchen Kapitän Sommer verwandelte. Wacker musste nun wieder mehr tun und versuchte über die Außen erfolgreich zu sein. Leider wurden zahlreiche Möglichkeiten aus dem Umschaltspiel zu unkonzentriert ausgespielt. In der 34. Minute gab es dann doch das 1:2. Kaiser eroberte sich den Ball an der Strafraumkante und schoss direkt per Aufsetzer auf den Kasten. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Wacker war bemüht Spielkontrolle zu übernehmen, ging aber teilweise fahrlässig mit den gebotenen Feldvorteilen um. Nichtsdestotrotz konnte man mit einer verdienten Führung in die Pause gehen.

Nach der Pause agiert Wacker weiter mit hervorragendem kämpferischen Einsatz, auch wenn spielerisch nicht alles funktionierte. Man verpasste es leider selbst das Spiel frühzeitig zu entscheiden, da zahlreiche Chancen nicht konsequent ausgespielt wurden. In der 71. Minute dann das vermeintlich, erlösende 1:3 durch Herzog. Wagner holte sich in einem Zweikampf an der Mittellinie den Ball, spielte den auf der rechten Seite startenden Kaiser an. Dieser legte quer auf den super positionierten Herzog. Jedoch kam die Heimelf nur 3 Minuten später zum Anschlusstreffer. Ein Eckball segelte in den Strafraum und prallte von einem Wacker-Verteidiger in das eigene Tor. Zobes drückte nun auf den Ausgleich und für unsere Schwarz-Gelben ergaben sich aussichtsreiche Kontermöglichkeiten. 3 Minute vor Ultimo brachte Gebhardt einen langen Abschlag in die gegnerische Hälfte. Herzog erlief diesen Ball, erzielte freistehend vor dem Tor den 2:4 Endstand krönte die persönliche Leistung mit seinem dritten Treffer des Tages.

Wacker gewinnt am Ende verdient gegen die SpVgg Zobes, welche nie aufsteckte und die Wackeraner phasenweise unter Druck setzte. Auch wenn teilweise die letzte Konsequenz fehlt um diese Spiele eher zu entscheiden, kann man mit dem Einsatz und der Leidenschaft dieser Mannschaft sehr zufrieden sein. In der kommenden Woche geht es gegen die SG Burgstein. Anstoß ist um 12:00 Uhr in der Plauener Ostvorstadt.

 

 

11. Spieltag 1. Kreisklasse Staffel 2, 09.11.2019

1. FC Wacker Plauen 2 - SG Burgstein: 4-1 (2-0)

Wacker 2: Gebhardt (1. Gerbeth), Wagner, Hempel (60. Ebersbach), Felkel (74. Felkel), Kaiser, Walther, Glöckl, Schaller, Schmalfuss, Gugat, Herzog

Burgstein: Barthel, Falk, Stephan, Abidi (76. Berndt), Klemm, Triebel (62. Glück), Schneider, Rudert, Berndt, Gebelein, Schneider (70. Engelhardt)

Tore: 1:0 Hempel (11.), 2:0 Kaiser (40.), 3:0/4:0 Herzog (50./79.). 4:1 Berndt (83.)

Schiedsrichter: k. A.

Zuschauer: 20

 

Nach dem 2:4 Sieg in Zobes hatte man wieder ein Heimspiel in der Ostvorstadt. An diesem Wochenende ging es gegen die SG Burgstein. Das Spiel begann ausgeglichen, beide Mannschaften versuchten sich Chancen herauszuspielen. In den ersten Minuten zeigte sich die Wacker-Defensiv noch etwas fahrlässig und lud den Gegner quasi zu Chancen ein, gleichzeitig verpasste man es aber in der Vorwärtsbewegung aussichtsreiche Chancen zu nutzen. Nach 10 Minuten legte sich diese Phase und Wacker versuchte die Kontrolle zu übernehmen. Das 1:0 folgte prompt durch Ronny Hempel. In Folge gab es weitere Chancen für Schwarz-Gelb, die jedoch ungenutzt blieben. Kurz vor der Halbzeit löste man einen Eckball kurz auf. Kaiser bekam den Ball am rechten Strafraumeck auf den linken Fuß und schlenzte den Ball aus 16m mustergültig ins obere linke Eck. Danach ging es in die Pause.

Nach der Halbzeit drückte Wacker weiter auf die Entscheidung und konnte diese in der 50. Minute gegen die tapfer kämpfenden Burgsteiner erzielen. Torschütze war Alexander Herzog. In Folge kam zu weiteren Torchancen durch Ebersbach, Walther, Wagner und Herzog. Die letztere Chance wurde durch die Einwirkung eines Kottengrüner Balls verhindert. In der 79. Minute konnte sich Herzog dann doch noch belohnen. Von der linken Seite zog er in die Mitte und schweißte den Ball vom 16er ins Netz. 4 Minuten später kamen die Gäste zum verdienten Ehrentreffer. Ein Konter wurde über die rechte Seite aufgebaut, eine genaue Flanke landete im Strafraum bei Thomas Berndt welcher gegen die Laufrichtung von Gerbeth einköpfte. Im Anschluss gab es noch mehrere Chancen für Wacker, aber keine weitere fand den Weg ins Tor, weshalb es beim 4:! blieb.

Mit diesem Sieg erkämpft sich Wacker die zweite Tabellenposition und ist nun in Schlagdistanz zum Tabellenführer aus Großfriesen. In der kommenden Woche trifft auswärts auf den Post SV Plauen zum Stadtderby.

 

 

12. Spieltag 1. Kreisklasse Staffel 2, 16.11.2019

Post SV Plauen - 1. FC Wacker Plauen 2: 3-1 (2-0)

Post SV: Horlbeck, S. Müller, Turban, Tsegay, Mousaui, Seifert, G. Müller, Regitz, Schwabe (87. Torkaman), Hartung (68. Lenk), Heinisch

Wacker 2: Gebhardt, Glöckl (22. Rauh), Schwabe, Hempel, Winkler (66. Schwarzmeier), Ebersbach, Walther, Schaller (66. Rost), Schmalfuss, Gugat, Schönherr

Tore: 1:0 G. Müller (33.), 2:0 Seifert (41.), 2:1 Schmalfuss (56.), 3:1 Hartung (58.)

Schiedsrichter: Christian Baer

Zuschauer: 35

 

Wacker 2 trifft auf den Post SV Plauen zum Stadtderby an der Luisen-Road. Nach dem 4:1 Sieg in der Vorwoche wollte man sich natürlich wieder auszeichnen und 3 Punkte holen. Jedoch musste man bereits letztes Jahr gegen die Zweite Mannschaft des PSV feststellen wie schwer Derbys an der Luisenstraße sind. Aufstellungstechnisch musste Coach Schneider auf Kaiser und Wagner verzichten, welche in den Kader der ersten Mannschaft berufen worden und Top-Torschütze Herzog, welcher in seinem verdienten Urlaub weilt.

Das Spiel begann zerfahren auf dem schwer zu bespielbaren Unterboden. Beide Mannschaften lieferten sich ein offenes Spiel mit wenigen Chancen. Wacker hatte große Schwierigkeiten sein Spiel an die Bedingungen anzupassen. Man versuchte viel, doch schaffte es trotz Kampf nicht richtig in die Begegnung zu kommen. Die Gastgeber wirkten da souveräner und konnten in der 33. Minute durch Gerd Müller in Führung gehen. Nur 8 Minuten später dann das 2:0 für den Post SV durch Christian Seifert. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Nach der Pause wollte man eine Reaktion zeigen und sich zurück in die Partie kämpfen. in der 56. Minute dann der Anschlusstreffer durch Schmalfuss. Nur 2 Minuten später dann die Retourkutsche zum 3:1 durch Jan Hartung, was gleichzeitig den Endstand der Begegnung besiegelte. An diesem Tag leistete man sich einfach zu viele individuelle Fehler und schaffte es nicht sich an die ungewohnten Bedingungen anzupassen. Glückwunsch an den Post SV Plauen, welcher einen verdienten Heimsieg einfährt. Wacker verpasst damit den Anschluss an die Tabellenspitze. Da der aktuelle Spitzenreiter aber auch verlor, beträgt der Abstand nach oben weiterhin 3 Punkte. Am kommenden Wochenende kommt es zum Verfolgerduell mit der TSG Ruppertsgrün.

 

 

13. Spieltag - 1. Kreisklasse Staffel 2, 23.11.2019

1. FC Wacker Plauen 2 - TSG Ruppertsgrün: 0-2 (0-0)

Wacker 2: Gerbeth, Glöckl, Schwabe, Hempel (55. Gebhardt), Winkler, Ebersbach, Walther, Schaller (59. Meier), Rauh, Gugat, Schneider (59. Rost)

Ruppertsgrün: Hammerschmidt, Tittes, Windecker, Wolf, Männel, Steudel, Steinmüller, Demmrich, Kirsch, Reinhold, Büttner

Tore: 0:1 Steinmüller (55.), 0:2 Kirsch (75.)

Schiedsrichter: Heiko Reß

Zuschauer: 40

 

In einer schwachen Partie unterliegt der 1. FC Wacker Plauen 2, der TSG Ruppertsgrün verdient mit 0:2. Nach der Niederlage im Stadt-Derby gegen den Post SV Plauen, hatte man sich eigentlich vorgenommen sich mit einer kämpferischen Leistung die nächsten 3 Punkte zu holen. In der ersten Halbzeit konnte man auch noch gegen die Ruppertsgrüner ankämpfen, auch wenn die Gäste das überlegenere Team waren. Zu selten kamen Schneider, Walther und Winkler in aussichtsreiche Positionen, um Tore schießen zu können. Nach der Pause fanden die Gäste mehr zu ihrem Spiel und Wacker wurde immer unruhiger. In der 55. Minute folgte dann der Führungstreffer durch Phillip Steinmüller. Wacker versuchte sich weiter am Ausgleich, erzeugte aber insgesamt zu wenig Durchschlagskraft. Eine Viertelstunde vor Schluss machte Sebastian Kirsch mit dem 0:2 den verdienten Auswärtssieg für die TSG klar.

Insgesamt wohl eine Leistung mit der die Mannschaft nicht zufrieden sein kann. Nun geht es darum diese schlechte Leistung vergessen zu machen und sich als Mannschaft für die kommenden Aufgaben wieder zusammen zu raufen.

 

 

14. Spieltag - 1. Kreisklasse Staffel 2, 30.11.2019

1.FC Wacker Plauen 2 - TSV 1906 Taltitz: 1-0 (1-0)

Wacker 2: Gebhardt, Fritzsche, Glöckl, Steinkampf, Walther (35. Rost), Schaller (40. Ebersbach), Schmalfuss, Gugat, Schönherr, Schneider (67. Herzog), Kaiser

Taltitz: Häußler, Lessing, Stein (70. Klug), Martin Hendel, Rouiched (62. Rademacher), Basta, Schütt, Mario Hendel, Mathias Hendel, Wolfram, Heß

Tore: 1:0 Schneider (15.)

Schiedsrichter: Maximilian Zeglin

Zuschauer: k. A.

 

Wacker 2 besiegt den TSV 1906 Taltitz in Spitzenbegegnung mit 1:0.

Nach 2 Niederlagen in Serie wollte sich Wacker wieder auf die Siegerstraße begeben und endlich wieder zeigen, dass man zu den Top-Teams der Liga gehört. Bereits zum Anpfiff legte man los wie die Feuerwehr. Erste Chancen durch Kaiser, Walther und Schneider führten leider nicht zum Torerfolg. Über den sicheren Spielaufbau von Steinkampf und Fritzsche erarbeitete man sich immer wieder gefährliche Chancen. In der 15. Minute bewies Markus Schneider dann seinen Torriecher. Einen hohen Ball antizipierte er perfekt und beförderte ihn zum 1:0 über den Gäste-Keeper. In Folge blieb Wacker die dominantere Mannschaft, dennoch blieben die Gäste durch zahlreiche Versuche aus der Distanz und Standards gefährlich. Leider mussten wir noch vor dem Halbzeitpfiff 2 verletzungsbedingte Wechsel vornehmen. Wir wünschen Lucas und Dan an dieser Stelle gute Besserung.

Nach dem Pausentee, sah man ein ähnliches Bild der ersten Halbzeit. Wacker war um Spielkontrolle bemüht und erspielte sich weitere Möglichkeiten durch Steinkampf und Schneider, jedoch fand auch hier kein weiteren Ball den Weg ins Tor. Danach wechselten Wacker das dritte Mal. Der frisch eingeflogene Top-Torjäger Herzog durfte sich knapp 25 Minuten austoben und bekam gleich die erste gute Gelegenheit. Wenn man die Chancen jedoch nicht nutzt, rächt sich das Meistens. Und die Gäste prüften unsere Defensive in den letzten 20 Minuten oft genug. Ein gut aufgelegter Gebhardt sorgte in den entscheidenden Momenten dafür, dass man einen 1:0 Heimsieg einfahren konnte.

Im Vergleich zu den letzten beiden Wochen eine deutliche Leistungssteigerung. Man spielte endlich wieder gezielten Fußball nach vorne und hielt als Mannschaft wieder die gesamte Spieldauer zusammen. Auf diese Spielidee und diesen Teamgeist kann man für die zweite Hälfte der Saison aufbauen.

 

 

Fazit: Nach 14 von 26 Spieltagen geht Wacker 2 in die verdiente Winterpause. Aktuell steht man auf Platz 5 der Staffel und hat 3 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter aus Großfriesen. Als Aufsteiger hat man schnell Fuß gefasst in einer ausgeglichenen Liga und streitet sich in einer Spitzengruppe mit insgesamt 6 Mannschaften um den Aufstiegsplatz. Mit einem Torverhältnis von 37:28 aus 9 Siegen, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen kann man durchaus zufrieden sein. Dennoch hätte man einige unnötige Punktverluste vermeiden können, aber genau das muss das Ziel für die Rückrunde sein. Mit einer noch konstanteren Leistungskurve wird man sicherlich auch am Ende der Saison in der Spitzengruppe stehen und seine Fühler eventuell nach dem Staffelsieg ausstrecken können.